http://www.counterspace.ch/files/gimgs/th-135_pic_2017-02-14_133432.jpg

Contact print of Stefan Pente’s work nichts dahinter (1993)
© Archive Zurich University of the Arts. Photos: Istvan Balogh

 

Voices:
nichts dahinter – Kunsthof Zurich

With the walk by Stefan Pente:
what I remember to tell /
what I tell to remember


April 23 – May 13, 2017
Opening and Walk:
April 22, 2017; 2pm


scroll down for Englisch
An der Eröffnung im Counter Space findet mit Stefan Pente ein Walk zum ehemaligen Kunsthof statt. Hierbei wird er verschiedene Orte performativ aktivieren.


Mit nichts dahinter (1993) realisierte Stefan Pente die erste künstlerische Arbeit im ehemaligen Kunsthof Zürich und läutete damit die 20 Jahre andauernde Ausstellungs- tätigkeit (1993 – 2013) des Kunstortes ein. In einem städtischen Aussenraum beherbergte die 180m2 grosse Baulücke, die sich in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof befindet, zahlreiche künstlerische Projekte nationaler und internationaler Kunstschaffender. Stefan Pentes Arbeit entstand in einer Zeit, in der nach der Räumung des «Needle Park» am Platzspitz verschiedene Interessensgruppen den Kreis 5 intensiv vereinnahmten und die tiefgreifende Veränderung des Quartiers prägten.


Das Projekt Voices ist Teil einer Ausstellungs- und Veranstaltungs- reihe, die im Februar 2017 ihren Auftakt mit dem Basler Kunstraum «New Jerseyy» hatte. Die Reihe versteht sich als eine Recherche und Versuchsanordnung, die versucht den Initiationsmomenten verschiedener Kunstorte auf die Spur zu kommen und danach zu fragen, welches Wissen wir uns durch eine wieder-holende Aneignung im Hier und Jetzt über die jeweiligen Orte, ihre Arbeitsweisen, ihre Rezeption und die Zeit verschaffen können.


At the opening of the exhibition at Counter Space a walk together with Stefan Pente will take place, leading to the former Kunsthof. During the walk he will performatively activate different places along the way.


With nichts dahinter (1993) Stefan Pente realised the first work at the former Kunsthof Zurich and marked the starting point of the art space's 20 years of ongoing exhibition activities (1993 – 2013). The 180m 2 gap, situated in an urban outdoor setting close to the main station, provided space for numerous artistic projects by national and international artists. Stefan Pente’s work emerged in a time when the clearance of the «Needle Park» at Platzspitz was followed by different interest groups taking over the district 5 and influencing the profound changes of this district.


The project is part of an exhibition and event series which started in February 2017 with the Basel based art space called New Jerseyy. The series is conceived as an experimental research arrangement which tries to approach the initial moments of different art spaces. It questions the knowledge we can gain about those spaces, their methods of practice, their reception and their time through re-viewing and appropriating them in the here and now.