Copyright © 2013 – 2017.

http://www.counterspace.ch/files/gimgs/th-141_Ansicht_I_300.jpg

Der Durchschnitt als Norm (2017)

 

Art in Public
Michael Meier & Christoph Franz
Der Durchschnitt als Norm
Gasträume 2017

Opening: Thursday, June 22, 6–7pm
June 10 – Sep 3, 2017

location:
Siedlung Gorwiden
Gorwiden 14
8057 Zurich, Switzerland
(Berninaplatz)


scroll down for English
Das Künstlerduo Michael Meier & Christoph Franz hat mit seiner Arbeit Der Durchschnitt als Norm eine konzeptionelle Intervention entwickelt, die sich in die Stadt als funktionales Gewebe einfügen soll. Rezykliertes Baumaterial durchläuft einen Transformationsprozess, der in einen standardisierten Block mündet, welcher als Gegengewicht an einem Baustellenkran seinen Dienst tut.
Ausgangspunkt ist das unterdessen verschwundene Zürcher «Nagelhaus», das einer Zufahrtsstrasse zu urbanen Grossprojekten im aufstrebenden Westen der Stadt weichen musste. Aus dem Abbruchmaterial des ehemaligen Arbeiterhauses liessen die Künstler ein exakt 1100 Kilogramm schweres Kran-Gewicht giessen, das während der Ausstellung auf einer der zahlreichen Baustellen über der Stadt seine Runden drehen wird. Die Arbeit entzieht sich somit einerseits der direkten Konfrontation mit dem Publikum, wird andererseits jedoch integraler Bestandteil des pulsierenden urbanen Zentrums. Relevante Themen wie die Ökonomisierung und die Standardi- sierung des öffentlichen Raums werden aufgegriffen und die Künstler weisen auf die Bedeutung der «alternativen Gebrauchsfreiheit» hin.


English
The art work Der Durchschnitt als Norm [a double meaning in german: “average” OR “intersection / cut across” as norm] by Michael Meier & Christoph Franz proposes a conceptual intervention which is meant to integrate into the functional texture of the city. Recuperated building materials undergo a transforming process and end up in a standardized block in order to be used as counterweight for the crane on a construction area.
Starting point for this art work was the now gone by “Nagelhaus” of Zurich which was torn down in favor of an access road towards the major urban projects in the city’s growing western district. During the demolition of the former workers’ home, the artists recuperated the exact amount of 1100kg to be cast into a crane’s counterweight. For the duration of the exhibition this weight will be used – high above our heads – on one of the many construction areas of the city. Withdrawing itself from direct observation, the art work becomes omnipresent as an integral part of the ambivalent developing processes of a city. It points at relevant topics like the economisation and standardisation of public space while at the same time stressing the significance of “free (alternative) usage”.